Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Reiseausweis als Passersatz

Ansprechpartner/in
Frau Eveline Fitzl
Rathaus - Nebengebäude, Zimmer 11 // EG
Am Markt 1
19205 Gadebusch
Telefon: 03886 2121-49
Telefax: 03886 2121-40
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Deutschen Staatsangehörigen, deren Grenzübertrittsdokumente zeitlich abgelaufen sind, kann in Ausnahmefällen - gemäß den Bestimmungen des Passgesetzes - von den Grenzbehörden noch unmittelbar vor Grenzübertritt ein Reiseausweis als Passersatz ausgestellt werden.

Der Reiseausweis als Passersatz gilt grundsätzlich nur für die Dauer der jeweiligen Reise, längstens für drei Monate.

Der Reiseausweis als Passersatz ist ein amtliches Dokument, das eine Ausreise aus Deutschland und die anschließende Wiedereinreise ermöglicht. Es ist jedoch kein vollwertiger Ersatz für den Reisepass und auch nicht mit einem vorläufigen Reisepass gleichzusetzen.

Andere Staaten sind zur Anerkennung der Passersatzpapiere nicht verpflichtet. Ihre Nutzung erfolgt insoweit auf eigenes Risiko. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ein Zielland die Einreise mit diesen Passersatzpapieren nicht gestattet oder eine Luftverkehrsgesellschaft deswegen bereits die Mitnahme verweigert.

Zuständige Stelle

Die zuständige Stelle ist die Grenzbehörde der Bundespolizei direkt an der Staatsgrenze.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Abgelaufene Grenzübertrittsdokumente, zum Beispiel

  • Reisepass/vorläufiger Reisepass oder
  • Personalausweis/vorläufiger Personalausweis oder
  • Kinderreisepass/Kinderausweis.
Welche Gebühren fallen an?

Für die Ausstellung eines Reiseausweises als Passersatz wird eine Gebühr von 8,00 Euro erhoben. Außerhalb der behördlichen Dienstzeit wird die Gebühr verdoppelt.

Die Gebühren ergeben sich aus § 15 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe h und Absatz 2 Nummer 1 der Passverordnung (PassV).

Was sollte ich sonst noch wissen?

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Bundespolizei (BPOL).

zurück