Sprachauswahl


Navigation


Inhalt

Dragun

Blick auf Vietlübber See
Einwohnerzahl:   789 (Stand: 30.09.2013)
Ortsteile:   Dragun, Drieberg, Drieberg Dorf, Neu Dragun, Vietlübbe, Neu Dragun
Bürgermeister:   Sabine Schirrmeister, Telefon: 03 88 71 / 5 73 02
Sprechzeit:   jeden Montag 17.00 bis 18.00 Uhr
Sprechort:   Gemeindebüro, Lindenstr. 5 Dragun

Die Gemeinde Dragun erstreckt sich vom östlichen Stadtrand der Kleinstadt Gadebusch bis in die westliche Umgebung der Landeshauptstadt Schwerin. Wie Perlen an einer Schnur liegen die Ortsteile Vietlübbe, Dragun, Drieberg und Drieberg Dorf an der gut ausgebauten Straße von Gadebusch nach Gottmannsförde. Die Gemeinde ist stolz auf ihre natürlichen Reichtümer.

Hierzu gehört an erster Stelle der Vietlübber See, an dem die Gemeinde eine gern besuchte Badestelle unterhält. Eine weitere Badestelle befindet sich in Drieberg Dorf am Cramoner See.Zur Reinhaltung des Wassers hat die Gemeinde große Anstrengungen unternommen. 1994 konnte eine moderne Kläranlage in Betrieb genommen werden, die beispielgebend für andere Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern ist. Ca. 2,5 Millionen Euro wurden investiert, um die Abwässer der Haushalte abzuleiten und umweltfreundlich zu reinigen.

Die Nähe zu Schwerin und Gadebusch machen Dragun und seine Ortsteile zu einem gefragten Standpunkt für den Bau von Eigenheimen und Wohnungen. Als Ergebnis ist die Einwohnerzahl der Gemeinde von 530 auf heute fast 900 Einwohner angestiegen. Ein Schmuckstück der Gemeinde ist die Kirche von Vietlübbe und der sie umgebene alte Dorfkern. In Vietlübbe steht die älteste Dorfkirche Mecklenburgs, deren Ursprung auf das 12. Jahrhundert zurückgeht. Die Kirche ist im romanischen Stil gebaut und hat einen kreuzförmigen Grundriss.

Mit einem Kostenaufwand von rund 1 Million Euro wurde die Kirche in den vergangenen Jahren restauriert. Um die Kirche herum befinden sich der historische Friedhof, das sehenswerte alte Pfarrhaus und die Gebäude des ehemaligen Gutshofes. Das alte Gutshaus wurde bis 1990 als Kinderferienheim genutzt. Seitdem steht es leer und ist dem Verfall preisgegeben. Dagegen wird das ehemalige Gutshaus in Drieberg Hof durch Privatinitiative seit Jahren liebevoll saniert.

1311846093_7271_10818.jpg1311862144_548_20421.jpg


Zusatzinformationen